Angebot und Nachfrage bezeichnet sowohl die Menge der Waren, die für einen bestimmten Wert zum Verkauf zur Verfügung steht, als auch den Grad des Kundenbedürfnisses dieses Produkt zum entsprechenden Preis zu kaufen. Aufgrund von externen wirtschaftlichen Faktoren schwankt das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage. Es handelt sich hierbei um ein wirtschaftliches Prinzip, welches oft als das Gesetz von Angebot und Nachfrage bezeichnet wird.

Das Angebot im Vergleich zur Nachfrage

  • Das Angebot ist die Menge an vorhandenen Gütern und Dienstleistungen auf einem Markt
  • Die Nachfrage ist lediglich die Absicht von Unternehmen und Haushalten, Waren und Dienstleistungen gegen jegliche Waren im Tausch zu erwerben
  • In einer freien Marktwirtschaft regelt die Nachfrage den Gleichgewichtspreis. Dieser stellt sich nur ein, wenn Angebot und Nachfrage übereinstimmen.
  • Wenn der Preis eines Gutes oder einer Dienstleistung zu hoch ist, sinkt automatisch die Nachfrage.
  • Ausnahme: Luxusgüter. Diese dienen als Statussymbole, somit kann hier die Nachfrage sogar steigen.

Ergebnis eines nicht vorhandenen Gleichgewichtspreises

  • Steigt die angebotene Menge, die Nachfrage bleibt jedoch gleich, sinkt der Preis der Ware.
  • Beispiel: Die Ernte von Orangen ist sehr hoch, deswegen kann mehr Orangensaft produziert werden. Bleibt die Nachfrage allerdings unverändert, wird mehr produziert, als gekauft wird. Aus diesem Grund sinkt der Preis von Orangensaft.
  • Wenn allerdings das Angebot sinkt und die Nachfrage unverändert bleibt, steigt der Preis der Ware.
  • Beispiel: Ist die Ernte von Orangen sehr gering, steigt der Preis für Orangensaft, da nicht genug produziert, als gekauft wird.

Wovon ist die Nachfrage eines Gutes abhängig?

  • Von dem Preis des nachgefragten Gutes
  • Von dem Preis aller anderen angebotenen Güter
  • Von dem Einkommen der Käufer
  • Von der Bedürfnisstruktur und Zukunftserwartung eines Käufers
  • Von dem Kreditvermögen und den Kreditmöglichkeiten der Käufer

Wovon ist das Angebot eines Gutes abhängig

  • Der Preis als der maßgebliche Bestimmungsfaktor
  • Von der Zahl der Verkäufer oder Hersteller
  • Von den Herstellungskosten und den zusätzlichen Steuern
  • Von der Technologie, die zusätzlich die Kosten beeinflusst
  • Von der Preise anderer Waren

Zusammenfassung

  • Angebot und Nachfrage bezeichnet ein wirtschaftliches Prinzip
  • Angebot: Menge an vorhandenen Gütern und Dienstleistungen am Markt
  • Nachfrage: Die Absicht Waren und Dienstleistungen im Tausch zu erwerben
  • Wenn Angebot und Nachfrage übereinstimmen, stellt sich ein Gleichgewichtspreis ein
  • Bei steigendem Angebot und gleichzeitig gleichbleibender Nachfrage, sinkt der Preis der Ware
  • Bei sinkendem Angebot und gleichbleibender Nachfrage, steigt der Preis der Ware

Kommentare

  1. Tammy

    Hallo Team BWL-Wissen,

    Gott oh Gott, habe eure Seite per Zufall gefunden…
    SUPER :O
    So muss ich mich in der Prüfungsphase nicht durch das ganze Skript durchschlagen.
    Ganz einfach und kurz verfasst!
    PERFEKT,
    Weiter so 😀

    mich freut das gerade total :) haha
    YIPIIIIIIIIIIIE
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *