bedarf

In der Wirtschaftswissenschaft steht das Wort „Bedarf“ für das Verlangen, eine bestimmte Ware oder Dienstleistung käuflich zu erwerben, um dadurch ein menschliches Bedürfnis zu befriedigen. So kann zum Beispiel das Bedürfnis nach Nahrung das Verlangen nach dem Kauf einer Pizza hervorrufen, also einen Bedarf an dem Produkt Pizza darstellen.

Video

Bedürfnis und Bedarf

Ein Bedürfnis ist definiert als das Gefühl, welches mit dem Streben nach dem Ausgleich eines Mangels verbunden ist. Bei den Bedürfnissen unterscheidet man die natürlichen Bedürfnisse, wie zum Beispiel Nahrung und Schlaf, die Grundbedürfnisse, wie etwa Gesundheit, Erwerbstätigkeit und Bildung, und Kollektivbedürfnisse, welches die Bedürfnisse einer Gesellschaft sind.

Wenn ein Mensch also ein starkes Bedürfnis nach einem Gegenstand hat, den er durch Vorhandensein von ausreichendem Vermögen im Handel erwerben kann, wird dadurch sein Bedürfnis mit Kaufkraft ausgestattet und kann folglich als Bedarf bezeichnet werden. Am Markt findet man diesen Bedarf nun im Sinne einer Nachfrage nach einem bestimmten Wirtschaftsgut, also nach einer Ware oder einer Dienstleistung.

Das Bedürfnis ist somit ein vorökonomisches Phänomen, während der Bedarf ein ökonomisches Phänomen darstellt. Deshalb ist die Kenntnis von Bedürfnissen und Bedarf eine wichtige Voraussetzung, um das Konsumverhalten in einer Volkswirtschaft und allgemeine wirtschaftliche Prozesse erklären und vorhersagen zu können.

Privater und gewerblicher Bedarf

Es kann zwischen dem Bedarf privater Haushalte und dem Bedarf gewerblicher Unternehmen unterschieden werden. In gewerblichen Unternehmen wiederum unterscheidet man noch den Primär-, Sekundär- und Tertiärbedarf.

  • Primärbedarf: Bedarf an Produkten, also fertig gestellten Erzeugnissen
  • Sekundärbedarf: Bedarf an Einzelteilen, Bauelementen und Rohstoffen, die zur Produktion des Primärbedarfs benötigt werden
  • Tertiärbedarf: Bedarf an Werkzeugen, Betriebsstoffen und Hilfsstoffen, die für Transport und Herstellung des Sekundärbedarfs notwendig sind

Bedarfsermittlung

Diese drei Bedarfe können vom Unternehmen durch die Bedarfsermittlung kalkuliert werden, Methoden dazu sind die deterministische Bedarfsermittlung, die stochastische Bedarfsermittlung und die heuristische Bedarfsermittlung oder die Kombination aus allen dreien, welche wie folgt funktionieren:

  • deterministische Methode: der Primärbedarf wird aus dem Produktionsprogramm abgeleitet und mit Hilfe von Bauanleitungen, Rezepten oder Stücklisten der Sekundärbedarf ermittelt
  • stochastische Methode: die Verbrauchswerte aus der Vergangenheit werden statistisch ausgewertet und in Prognosen umgewandelt
  • heuristische Methode: ein erfahrener Mitarbeiter schätzt die Bedarfe subjektiv ein

Personal- und Kapitalbedarf

In einem Unternehmen gibt es außerdem noch den Personalbedarf, also den qualitativen und quantitativen Bedarf an Mitarbeitern, und den Kapitalbedarf, also den Bedarf an Finanzkapital, welches für Investitionen und den geregelten Betriebsablauf nötig ist. Der Kapitalbedarf ist ein wichtiger Bestandteil des Finanzplans eines Unternehmens.

Nochmal das Wichtigste auf einen Blick:

  • Bedarf ist das Verlangen nach Gütern zur Bedürfnisbefriedigung
  • Bedarf muss mit Kaufkraft einhergehen, dann kann von Nachfrage gesprochen werden
    gewerblicher und privater Bedarf unterscheiden sich gewerblicher Primär-, Sekundär- und Tertiärbedarf kann in einer Bedarfsermittlung bestimmt werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *