Als bestellfixe Kosten werden die Kosten bezeichnet, die unabhängig von der Bestellmenge bei jeder Bestellung anfallen. Die Höhe der bestellfixen Kosten resultiert aus dem Aufwand für die Bestellung selbst, den Transportkosten (Porto, Fracht) und den Kosten für die bereitgehaltene Lagerkapazität.

Jede Bestellung verursacht bestellfixe Kosten

Bei einer Bestellung von Waren fallen stets Kosten an. Zunächst muss der Bestellvorgang vorgenommen werden, wodurch Arbeitskosten in der Verwaltung entstehen. Ist die Bestellung auf den Weg gebracht, fallen Kosten für den Transport an. Ist die Ware schließlich geliefert, muss der Warenbestand bis zum Verbrauch bzw. bis zum Verkauf eingelagert werden. Zum großen Teil sind diese Kosten unabhängig von der bestellten Menge.

Mit betriebswirtschaftlichen Methoden wird angestrebt, die Kosten zu minimieren. Zunächst wird angestrebt, die Kosten für den Bestellvorgang gering zu halten. Effiziente Büroorganisation und die Nutzung moderner Medien tragen zur Kostenreduzierung bei. Da der Aufwand bei der Bestellung unabhängig von der Bestellmenge gleich bleibt, ist eine große Bestellung vorteilhaft, da bei gleichbleibenden Kosten eine größere Menge bestellt werden kann.

Bei der Lagerung der bestellten Waren verhält es sich ähnlich. Bestimmte Lagerkapazitäten werden vorgehalten – die Kosten fallen unabhängig davon an, ob die Lagerkapazität ausgeschöpft wird oder nicht. Um diese mit der Bestellung gering zu halten, ist es sinnvoll, die Lagerkapazitäten durch große Bestellungen weitgehend auszuschöpfen.

Die Transportkosten stellen schließlich einen Sonderfall dar. Denn hier ist meistens eine Staffelung der Kosten vorgesehen. So können Pauschalen für bestimmte Bestellmengen berechnet werden. Kleine Mengen werden mit vergleichsweise hohen Transporten belegt, da der Aufwand vergleichsweise hoch ist. Steigt die Bestellmenge, sinken tendenziell die Transportkosten. Übersteigt die Bestellmenge eine gewisse Größenordnung ist die kostenfreie Lieferung üblich.

Grundsätzlich lässt sich daher feststellen, dass große Bestellungen die bestellfixen Kosten im Verhältnis zum Warenwert sinken lassen. Große Bestellungen erweisen sich in dieser Hinsicht als günstig.

Gleichwohl ist zu beachten, dass mit der Größe der Bestellung auf die bestellvariablen Kosten (für den Wareneinkauf etc.) steigen. Betriebswirtschaftlich ist es daher unter Berücksichtigung beider Kostenarten notwendig, einen Kompromiss zu finden.

Zusammenfassung

  • Bestellfixe Kosten sind die Kosten die unabhängig von der Bestellmenge anfallen.
  • Bei größeren Bestellmengen sinken die bestellfixen Kosten im Verhältnis zum Warenwert.
  • Neben den bestellfixen Kosten beeinflussen auch die bestellvariablen Kosten die optimale Bestellmenge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *