Mit dem Begriff Binnennachfrage wird die Nachfrage nach Konsum und Investitionsgütern innerhalb eines Binnenmarktes bezeichnet. Alternativ kann der gleichbedeutende Begriff der Inlandsnachfrage verwendet werden. Zusammen mit der Export- bzw. Auslandsnachfrage bildet die Binnennachfrage die Gesamtnachfrage.

Einflussfaktoren auf die Binnennachfrage

Wie stark die Binnennachfrage eines Landes ausgeprägt ist, hängt von vielen Faktor ab. Insbesondere sind die Lohnkosten ein wichtiger Faktor, der gleich in zweifacher Weise auf die Binnennachfrage einwirkt.

1. Steigende Löhne – steigende Nachfrage

Zum einem nimmt mit wachsenden Löhnen auch die Nachfrage nach Konsumgütern im Inland zu. Bei vielen Tarifverhandlungen wird daher die Förderung nach einer Lohnerhöhung mit der Hoffnung verknüpft, damit die Binnennachfrage anzukurbeln und die Wirtschaftsleistung des Landes zu verbessern.

2. Steigende Lohnkosten – weniger Investitionsgutes

Zum anderen führen steigende Löhne aber auch zu steigenden Lohnkosten. Die Unternehmen können weniger investieren oder verlagern die Produktion ins Ausland. Dadurch geht vor allem die Nachfrage nach Investitionsgütern im Inland zurück, wodurch die gesamte Wirtschaftsleistung geschwächt werden kann.

Staatsnachfrage

Einen wesentlichen Bestandteil der Binnennachfrage wird durch die Staatsnachfrage abgedeckt. Darunter sind alle konsumptiven und investiven Ausgaben des Staates zu verstehen, die beispielsweise Ausgaben für Schulen und Bildung sowie für den Straßenbau umfassen. Insbesondere die Staatsverschuldung wirken wiederum in zweierlei Hinsicht auf die Binnennachfrage:

Kurzfristig führt eine Staatsverschuldung zu einer Steigerung der Binnennachfrage, weil der Staat das geliehene Geld im Land ausgibt, so dass einheimische Unternehmen davon profitieren. Auf lange Sicht aber führt die Staatsverschuldung auf Dauer zu einer hohen Zinslast, die die finanziellen Möglichkeiten des Staates einschränkt. Notwendige Sparmaßnahmen führen wiederum zum Rückgang der Binnennachfrage.

Binnennachfrage im europäischen Raum

In der Diskussion um die Binnennachfrage im Euro-Raum ist oft unklar, was mit dem Begriff der Binnennachfrage gemeint ist. Einerseits kann er sich auf die einzelnen Nationalstaaten beziehen und tatsächlich die Nachfrage in Deutschland oder Frankreich meinen. Anderseits kann er sich auf den europäischen Wirtschaftsraum beziehen und die einzelnen europäischen Länder als Gesamtheit meinen. In diesem Falle sollte zur besseren Unterscheidung von der europäischen Binnennachfrage gesprochen werden.

Das Wichtigste auf einem Blick

  • Binnennachfrage bezeichnet die Nachfrage nach Konsum- und Investitionsgütern innerhalb eines Wirtschaftsraumes.
  • Die Binnennachfrage ist von Lohnniveau und Lohnkosten sowie den Staatskonsum und der Staatsverschuldung abhängig.
  • In Europa muss zwischen der nationalen Binnennachfrage und der europäischen Binnennachfrage unterschieden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *