Das Eröffnungsbilanzkonto wird in der doppelten Buchführung verwendet, um bei Aufnahme des Geschäftsbetriebs sowie zu Beginn jeden Geschäftsjahres eine Eröffnungsbilanz zu erstellen. Diese Bilanz gibt Auskunft über den Wert des Unternehmen bei Geschäftsaufnahme bzw. am Jahresanfang. Zusammen mit der Schlussbilanz kann die Geschäftsentwicklung erfasst werden.
Insbesondere ist das Eröffnungsbilanzkonto notwendig, um die Salenvorträge der aktiven und passiven Bestandskonten ordnungsgemäß im Sinne der doppelten Buchführung erfassen zu können. Insofern dient das Eröffnungsbilanzkonto als Hilfskonto, um Gegenbuchungen zu den Eröffnungsbuchungen der einzelnen Konten vornehmen zu können.

Tatsächlich wird in der Praxis oft auf das Eröffnungsbilanzkonto verzichtet. Die Eröffnungssalden werden direkt in die Konten eingetragen. Dies widerspricht aber den Grundsätzen der doppelten Buchführung.

Das Wichtigste auf einem Blick

  • Das Eröffnungsbilanzkonto ist ein Hilfskonto zur doppelten Buchführung
  • Mit diesem Konto kann eine Gegenbuchung zur den Eröffnungsbuchungen anderer Konten vorgenommen werden
  • In der Praxis wird nicht selten auf das Eröffnungsbilanzkonto verzichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *