Als Fertigungsverfahren werden alle technischen und handwerklichen Prozesse, durch die ein Produkt hergestellt werden kann. Jede Produktion basiert daher auf Fertigungsverfahren, sodass sich im Laufe der technischen Entwicklungsgeschichte eine unüberschaubar große Zahl unterschiedlicher Fertigungsverfahren herausgebildet hat. Um eine Übersicht zu schaffen, werden verschiedene Fertigungsverfahren in der DIN-Norm DIN 8580 in 6 Gruppen eingeteilt. Diese Einteilung orientiert sich daran, wie das Material bearbeitet wird. Alternativ können Fertigungsverfahren auch noch der Art und Weise unterschieden werden, wie sie im Produktionsverlauf eingeteilt sind.

DIN 8580

In der DIN 8580 werden Fertigungsverfahren in sechs Hauptgruppen unterteilt, die sich daran orientieren, wie ein fester Körper geschaffen und/ oder verändert wird. Die Einteilung der Fertigungsverfahren ist daher vor allem in der Metallindustrie verbreitet. In anderen Bereichen kann sie nur bedingt angewendet werden.

Die sechs Hauptgruppen lauten:

  1. Urformen: Aus formlosen Material wird ein Werkstück hergestellt. Beispiele für diese Verfahrensweisen sind die Metallschmelze oder das Pressen von Keramiken.
  2. Umformen: Veränderung der Form eines Werkstückes durch Schmieden, Walzen, Biegen etc.
  3. Trennen: Veränderung eines Werkstückes, durch Sägen, Feilen, Schneiden und andere Verfahrensweisen, bei denen Material entfernt wird.
  4. Fügen: Bei diesen Fertigungsverfahren werden unterschiedliche Werkstücke und Materialien durch Schweißen, Schrauben, Kleben usw. zusammengefügt.
  5. Beschichten: Lackieren, Verzinken und Pulverbeschichtung sind Beispiele für diese Hauptgruppe der Fertigungsverfahren, bei denen die Oberfläche bearbeitet wird.
  6. Stoffeigenschaft ändern: Werden die stofflichen Eigenschaften durch, Glühen, Härten oder chemische Reaktionen verändert, ordnet man das Fertigungsverfahren der sechsten Hauptgruppe zu.

Eine weitere Differenzierung innerhalb der Hauptgruppen ist in der DIN 8580 ausgeführt.

Fertigungsverfahren im Produktionsverlauf

Fertigungsverfahren können nicht nur nach der Art und Weise unterschieden werden, wie das Material bearbeitet wird, sondern auch durch die Organisation des Produktionsverlaufes. Dabei werden die Werkstattfertigung, die Fließfertigung, die Gruppenfertigung und die Baustellenfertigung unterschieden.

  • Werkstattfertigung: Diese Form der Fertigung basiert auf der klassischen Organisation des Handwerks. Die Werkstücke werden dabei an den einzelnen Arbeitsplätzen in der Werkstatt gefertigt.
  • Während in der Werkstattfertigung keine stringente Ordnung der Arbeitsplätze vorliegen muss, rationalisiert die Fließfertigung das Verfahren, in dem Arbeitsplätze und Betriebsmittel nach den zeitlichen Abläufen geordnet sind. In der Fließbandfertigung kommt dieser Gedanke am deutlichsten zum Ausdruck.
  • Bei der Gruppenfertigung werden Werkstatt- und Fließbandfertigung miteinander kombiniert und optimiert.
  • Von diesen Verfahren unterschiedet sich die Baustellenfertigung schließlich vor allem dadurch, dass das Werkstück vor Ort auf der Baustelle hergestellt wird.

Zusammenfassen

  • Als Fertigungsverfahren bezeichnet man den handwerklichen oder technischen Prozess zur Herstellung eines Produktes.
  • In der Norm DIN 8580 werden Fertigungsverfahren nach der Art und Weise unterschieden, wie das Material bearbeitet wird.
  • Eine andere Unterteilung unterschiedlicher Fertigungsverfahren kann sich an der Einbindung in den Produktionsablauf orientieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *