First Expired – First Out, abgekürzt mit FEFO, ist ein Verfahren der Lagerung, bei der Vermögenswerte, die zuerst ablaufen, auch zuerst ausgelagert und verwendet werden.

Was unterscheidet das FEFO von dem FIFO Verfahren?

Nicht der Zeitpunkt der Einlagerung, beziehungsweise des Wareneingangs ist entscheidend für die Reihenfolge der Entnahme bei dem FEFO Verfahren, sondern das Mindesthaltbarkeitsdatum beziehungsweise das Verfalldatum. First Expired – First Out repräsentiert im Vergleich zu anderen Lagerhaltungen den Stand der Technik und wird meist in er Lebensmittelindustrie und der Pharmaindustrie angewendet. Die Risiko-Minimierung ist der Hauptvorteil der FEFO Methode im Verglich zum FIFO Verfahren und anderen Verfahren der Lagerhaltung.

Handelsrecht und Steuerrecht

  • FEFO ist nicht zur handelsbilanziellen Bestandsbewertung zugelassen
  • Nur das FIFO- und LIFO-Verfahren sind handelsrechtlich zugelassen, dabei ist das LIFO Prinzip sogar steuerrechtlich anerkannt
  • Bilanzrechtlich wird jedoch anerkannt, dass die tatsächliche Lagerhaltung nicht mit dem Bewertungsverfahren übereinstimmt, dadurch kann man mit dem First Expired – First Out Verfahren arbeiten und für die Bewertungszwecke das LIFO- oder FIFO-Verfahren nutzen
  • Allerdings kann ein Verstoß gegen die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung vorliegen, wenn gezielt niedrigere Wertansätze herbeiführt werden und die angewendeten Verfahren dabei nicht zur Vereinfachung beitragen.

Zusammenfassung

  • Bei der First Expired – First Out Methode werden Vermögenswerte, die zuerst ablaufen, zuerst ausgelagert
  • Das Mindesthaltbarkeitsdatum und nicht der Zeitpunkt der Einlagerung ist entscheidend
  • FEFO minimiert das Risiko
  • FEFO wird in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie angewendet
  • Die First Expired – First Out Methode ist weder handelsrechtlich noch steuerlich anerkannt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *