Das Highest In – First Out Verfahren – auch als HIFO bekannt, ist ein preisabhängiges Verfahren. Dabei wird unterstellt, dass die am teuersten hergestellten oder angeschafften Waren als erstes wieder verbraucht oder verkauft werden. Dies wirkt sich auf die Bücher des Unternehmens aus, sodass für jeden Zeitraum die Inventar-Kosten die höchstmöglichen sein werden.

Wann wird das HIFO Verfahren genutzt?

  • Unternehmen wollen die die HIFO-Inventur-Methode verwenden, wenn sie das steuerpflichtige Einkommen für eine bestimmte Zeit verringern möchten.
  • Das Inventar, das dabei als verbraucht aufgezeichnet wird, ist immer das teuerste Inventar der Firma
  • Das Unternehmen wird demnach immer die maximalen Kosten der verkauften Waren aufzeichnen.
  • Unternehmen können so ihre sonstigen Inventur-Methoden (LIFO oder FIFO) gelegentlich ändern, um ihre finanzielle Leistungsfähigkeit zu glätten.
  • Im Ausland ist es ein sehr verbreitetes, nach Deutschem Handels- und Steuerrecht jedoch nicht zulässiges Verfahren

Zusammenfassung

  • Beim Highest In – First Out Verfahren werden die am teuersten hergestellten oder angeschafften Waren als erstes wieder verbraucht oder verkauft
  • Wird verwendet, um die das steuerpflichtige Einkommen für eine bestimmte Zeit zu verringern und um in der Buchführung einen hohen Umsatz darzustellen
  • Im Ausland sehr verbreitet, nach Deutschem Handels- und Steuerrecht jedoch nicht zulässig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *