Die Körperschaftssteuer ist eine Ertragssteuer, die auf das Einkommen juristischer Personen erhoben wird. Insbesondere sind Kapitalgesellschaften und Genossenschaften zur Zahlung der Körperschaftssteuer verpflichtet.

„Einkommenssteuer“ juristischer Personen

Die Körperschaftssteuer wird auf das Einkommen erhoben, das juristische Personen durch ihre Geschäftstätigkeit verdienen. In diesem Sinne kann die Körperschaftssteuer als Einkommenssteuer bezeichnet werden. Gegenwärtig beträgt der Steuersatz 15 Prozent. Neben der Körperschaftssteuer können weitere Steuern fällig werden. Unter anderen müssen auch juristische Personen gegebenenfalls Gewerbesteuer entrichten.

Doppelbesteuerung im In- und Ausland

Neben der Körperschaftssteuer müssen nach einer Gewinnausschüttung der Kapitalgesellschaft auch die ausgeschütteten Gewinne von den Teilhabern im Rahmen ihrer Steuererklärung versteuert werden. Dadurch kann es zu einer doppelten Besteuerung kommen. Durch eine teilweise Steuerbefreiung der Dividendenzahlung bzw. durch einen vergleichsweise niedrigen Satz der Kapitalertragssteuer versucht der Gesetzgeber der Gefahr einer doppelten Besteuerung der Gewinne vorzubeugen.

Im internationalen Wirtschaftsverkehr wird eine doppelte Besteuerung einer juristischen Person durch zwei oder mehr Länder durch umfangreiche Doppelbesteuerungsabkommen geregelt, in denen festgelegt ist, wann welche Steuer in welchem Lande zu zahlen ist.

Vereine und Parteien

Vereine können von der Körperschaftssteuer befreit werden, wenn sie gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke verfolgen. Ebenso sind Parteien von der Körperschaftssteuer befreit.

Zusammenfassung

  • Körperschaftssteuer ist eine „Einkommenssteuer“ für juristische Personen wie Kapitalgesellschaften und Genossenschaften.
  • Grundsätzlich sind auch Vereine körperschaftssteuerpflichtig – bei gemeinnützigen, mildtätigen und kirchlichen Vereinszwecken kann die Pflicht, Körperschaftssteuer abzuführen, aufgehoben werden.
  • Das Problem der Doppelbesteuerung kann im internationalen Verkehr und bei der Gewinnausschüttung an die Teilhaber auftreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *