Die Kosten- & Leistungsrechnung (KLR), auch Kostenrechnung (KoRe) oder Kosten- und Erlösrechnung (KER) genannt, ist ein Teilgebiet der Betriebswirtschaftslehre (BWL) und dient der unternehmensinternen Informationsbereitstellung für die kurzfristige (operative) Planung von Kosten und Erlösen sowie deren Kontrolle. Bei der KLR werden hierfür Plan-, Soll- und Istdaten abgeglichen. Für die langfristige, die strategische Planung ist hingegen die Investitionsrechnung zuständig.
Kosten Leistungsrechnung

Zielsetzung

Die KLR versucht für eine bessere Übersichtlichkeit der Betriebsbilanz genaue Kosten- und Leistungsinformationen bereitzustellen. Die Hauptaufgabe ist dabei der Nachweis des Werteverzehrs von Produktionsfaktoren in Bezug auf die Wertschöpfungskette in einer Rechnungsperiode.

Ziele und Aufgaben der KLR

  • Kontrolle der Wirtschaftlichkeit von Prozessen, Abteilungen, Kostenstellen, Zeitvergleich oder Institutionenvergleich
  • Kostenkalkulation und Nachkalkulation sowie Bewertung von Kostenträgern
  • Informationen als Basis für Entscheidungsrechnungen zu ermitteln, z.B. über Eigenfertigung oder Fremdbezug, Annahme oder Abgabe von externen Angeboten
  • Ermittlung von Selbstkosten für öffentliche Aufträge
  • Realisierung der Umsetzung einer kurzfristigen Erfolgsrechnung (kER)
  • Bewertung von Warenvorräten in der Jahresbilanz
  • Erfassung von allen Kosten und Leistungen

Beispielaufgaben zur KLR

Die KLR ist ein sehr umfangreiches Gebiet, bei dem verschiedenste Methoden und Vorgehensweisen zur Anwendung kommen.


1. Aufgabe – Produktivität:

Am Jahresende steht bei der TANUS GmbH folgende Gesamtleistung:

Umsatzerlöse 858.000 EUR
Verminderung des Bestandes an fertige Erzeugnisse 2.200 EUR

Die TANUS GmbH hat 66 Beschäftigte. Wie hoch ist die Produktivität?

Lösung:

Umsatzerlöse 858.000 EUR
– Verminderung des Bestandes an fertige Erzeugnisse 2.200 EUR
——————————————————————
Gesamtleistung 855.800 EUR

Gesamtleistung 855.800 EUR
————————- ————– = 12.966,67 EUR
Beschäftigungszahl 66


2. Aufgabe – Differenzierte Zuschlagskalkulation mit Bestandsveränderungen

Für das neue Produkt PKL wird festgestellt:

  • Herstellkosten der Abrechnungsperiode 78.240 EUR
  • Bestandsmehrung an unfertige Erzeugnisse 60.240 EUR
  • Bestandsminderung an fertige Erzeugnisse 24.480 EUR
  • 20 % Verwaltungsgemeinkosten
  • 10 % Vertriebsgemeinkosten

Wie hoch sind die Selbstkosten des Umsatzes?

Lösung:

Herstellkosten der Abrechnungsperiode 78.240 EUR
– Bestandsmehrung an unfertige Erzeugnisse 60.240 EUR
—————————————————————————
18.000 EUR
+ Bestandsminderung an fertige Erzeugnisse 24.480 EUR
—————————————————————————
Herstellkosten des Umsatzes 42.480 EUR
+ 20 % Verwaltungsgemeinkosten 8.496 EUR
+ 10 % Vertriebsgemeinkosten 4.248 EUR
—————————————————————————
Selbstkosten 55.224 EUR


Das wichtigste auf einem Blick:

  • Die KLR ist ein Teilgebiet der BWL
  • Sie dient der unternehmensinternen Informationsbereitstellung für die kurzfristige (operative) Planung von Kosten und Erlösen sowie deren Kontrolle
  • Bei der KLR werden hierzu Plan-, Soll- und Istdaten verglichen
  • Ziele der KLR sind zum Beispiel Kontrolle der Wirtschaftlichkeit von Prozessen, Abteilungen, Kostenstellen, Kostenkalkulation und Nachkalkulation sowie Bewertung von Kostenträgern, Bewertung von Warenvorräten in der Jahresbilanz, Erfassung von allen Kosten und Leistungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *