Das Minimalprinzip beruht darauf, dass mit einem möglichst geringen Einsatz an Mitteln ein bestimmtes Ziel erreicht wird. Dem sogenannten Ökonomische Prinzip liegt zu Grunde, das Güter und Produktionsfaktoren möglichst effizient einzusetzen sind. Bei Unternehmen wird die Umsetzung des ökonomischen Prinzips in der Praxis oftmals als Gewinnmaximierung verstanden. Das ökonomische Prinzip wird praktisch oft durch Produktivität und Rentabilität ausgedrückt und gemessen. Grundlegend muss zwischen Maximal- und Minimalprinzip unterschieden werden.

Video: Minimalprinzip und Maximalprinzip

Definition

Das ökonomische Prinzip besagt, dass zwischen Mitteleinsatz und Ertrag ein optimales Verhältnis herzustellen ist. Beim Minimalprinzip liegt das Bestreben darin, einen vorgegebenen Ertrag durch einen möglichst geringen Mitteleinsatz erzielen zu können. Aus Diesem Grund wird das Minimalprinzip häufig als Sparprinzip bezeichnet.

Erklärung

Das ökonomische Prinzip verlangt, dass möglichst geringe Mittel einzusetzen sind, um ein vorgegebenes Ziel zu errreichen. In der Praxis kann dies zum Beispiel bedeuten, einen bestimmten Güterertrag mit einem geringstmöglichen Einsatz an Produktionsfaktoren zu erwirtschaften. Liegt das Bestreben eines Unternehmens beispielsweise darin, den Vorjahresumsatz zu erreichen oder eine vorgegebene Menge an Produkten bei dem geringstmöglichen Einsatz an Arbeitskraft, Kapital und Boden hervorzurufen.

Beim Minimalprinzip handelt es sich um ein formeles Prinzip. Das Prinzip lässt keine Aussage über die qualitative Zielsetzung des Wirtschaftssubjektes zulässt, es wird lediglich die Art der Durchführung des wirtschaftlichen Handelns beschrieben. Beim Minimalprinzip soll mit einem möglichst geringen Mitteleinsatz ein gegebenes Ziel erreicht werden, das Minimalprinzip trifft nur eine Aussage formaler Rationalität.

Ein einfaches Beispiel für das Minimalprinzip ist das bestehen einer Prüfung. Muss für die Prüfung keine Bestnote erreicht, sondern nur eine bestimmte Note erreicht werden, um zu bestehen, besteht das Ziel des Handelns, unter Berücksichtigung des Minimalprinzips darin, lediglich die Note zu erzielen, die für das Bestehen der Prüfung notwendig ist.

Wichtiges auf einen Blick

  • Minimalprinzip = Sparprinzip
  • Vorgegebenes Ziel mit geringstmöglichem Mitteleinsatz erreichen
  • Form des ökonomischen Prinzips
  • Formeles Prinzip
  • Bildet keine qualitative Zielsetzung ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *