Bei einer Produktdiversifikation werden neue, andersartige Produkte ins bisherige Sortiment aufgenommen, um das bisherige Sortiment sinnvoll zu ergänzen. So können neue Kunden gewonnen werden und zugleich entsteht ein Anreiz für bisherige Kunden erneut etwas zu kaufen.

Horizontale Produktdiversifikation

Unter dieser Art der Diversifikation werden Produkte ins Sortiment aufgenommen, die zu den bereits bekannten Produkten des Unternehmens in einem sachlichen Zusammenhang stehen.

Beispiel: zu Mikrowellengeräten kommen Multifunktions-Küchenmaschinen, die mixen, rühren, zerkleinern und auch noch garen können.

Vertikale Produktdiversifikation

Bei dieser Art vertieft das Unternehmen sein Sortiment. Neue Käufer werden angesprochen, indem eine Variante der bekannten Produkte angeboten wird.

Beispiel: Eine großräumige Mikrowelle mit weiteren Programmen führt dazu, dass sich auch Kantinen, Großküchen und andere gewerbliche Abnehmer für das neue Produkt interessieren.

Laterale oder diagonale Produktdiversifikation

Bei dieser Art der Diversifikation entwickelt das Unternehmer eine neue Produktgruppe, die in keinem sachlichen Zusammenhang mit den bisherigen Sortiment steht. Damit werden völlig neue Märkte erschlossen.

Beispiel: Ein Unternehmen, was nur Mikrowellengeräte verkauft, spezialisiert sich jetzt außerdem auf elektrische Geräte für Friseursalons.

Welche der drei Diversifikationsarten ist mit den größten Risiken verbunden?

Die laterale Diversifikation, da zum bisherigen Produkt kein sachlicher Zusammenhang mehr besteht. Die Zusammenarbeit mit früheren Kunden und Unternehmen, Erfahrungsvorteile und andere Vorteile sind kaum oder gar nicht vorhanden.

Mögliche Gründe für eine Diversifikation?

  • Stabilität des Unternehmens
  • Gewinnschwankungen sollen ausgeglichen werden
  • Unabhängigkeit von anderen Geschäften
  • Kapazitäten sollen besser ausgelastet werden
  • Nutzenpotentiale sollen neu ausgeschöpft werden
  • Überschüssige Mittel können dadurch gewinnbringend investiert werden

Das Wichtigste auf einen Blick

  • neue Produkte werden ins bisherige Sortiment aufgenommen
  • Drei Arten der Produktdiversifikation: horizontal, vertikal, lateral
  • die laterale Produktdiversifikation ist die unsicherste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *