Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sind Bilanzposten, welche die Einkäufe aller Grundstoffe eines Unternehmens umfassen, die in den Produktionsvorgang eingehen. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, die zum Wiederverkauf eingekauft werden, zählen NICHT dazu. In einem Produktionsunternehmen sind Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Gegenstände des Umlaufvermögens und in diesem Bestandteil des Vorratsvermögens.

Was genau sind Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe?

  • Bestandteile der erstellten Produkte eines Betriebs. Diese haben jedoch unterschiedliche Anteile an den Erzeugnissen (z.B. Stuhl)
  • Rohstoffe gehören zu dem Hauptbestandteil des Produkts, sie gehen unmittelbar in das Produkt ein. Sie können sowohl fremdbezogen als auch selbst erstellt sein (z.B. Holz)
  • Hilfsstoffe zählen zu einem Nebenbestandteil des Produktes (z.B. Leim für die Holzverbindungen)
  • Betriebsstoffe werden für die Herstellung der Produkte benötigt, sie werden verbraucht und sind nicht mehr im Endprodukt enthalten (z.B. Schmierstoffe für holzverarbeitende Maschinen)
  • Die Grenzen zwischen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sind fließend. Güter, die in einem Unternehmen Rohstoffe sind, können in einem anderen Betrieb Hilfsstoffe sein.

Bilanz am Ende des Wirtschaftsjahres

  • Im Jahresabschluss werden die Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe im Rahmen der Inventur ermittelt.
  • Die ermittelten Werte werden am jeweiligen Ende des Wirtschaftsjahrs als Endbestände auf dem passenden Sachkonto verbucht.
  • Die am Jahresanfang gebuchten Anfangsbestände zusammen mit den Einkäufen des laufenden Geschäftsjahres abzüglich der Summe aus den Rücksendungen an die Lieferanten, den eventuellen Preisnachlässen und dem Endbestand, der in der Inventur ermittelt wurde, ergeben die schlussendlichen Salden
  • Dieser Saldo ergibt die jeweiligen Beträge, die zur Herstellung im abgelaufenen Geschäftsjahr ge- und verbraucht wurden.
  • Diese Verbräuche sind sogenannte Aufwandsposten, die auf der Sollseite des Gewinn- und Verlustkontos verbucht werden. Sie gehen somit als Materialaufwand in die Gewinn- und Verlustrechnung ein.

Zusammenfassung

  • Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sind Bilanzposten, die in den Produktionsvorgang eingehen
  • Rohstoffe gehören zu dem Hauptbestandteil des Produkts
  • Hilfsstoffe gehören zu dem Nebenbestandteil des Produktes
  • Betriebsstoffe werden für die Herstellung der Produkte benötigt
  • Die Grenzen zwischen den jeweiligen Stoffen sind fließend.
  • Der Verbrauch der Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe wird am Ende des Wirtschaftsjahres im Rahmen der Inventur ermittelt

Kommentare

  1. R Bunce

    Hallo,
    mir scheint falsch zu sein:
    1.: Hilfsstoffe zählen zu einem Nebenbestandteil des Produktes (z.B. Textilien für Stuhlbezug)
    =>Textilien sind beim Stuhl mehr, als nur Hilfsstoff
    2.: Betriebsstoffe werden für die Herstellung der Produkte benötigt, sie werden verbraucht und sind nicht mehr im Endprodukt enthalten (z.B. Leim für die Holzverbindungen)
    => Leim verbleibt im Produkt und ist Hilfsstoff; Betriebsstoff wäre zB Schmieröl der Maschinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *