Sekundärkosten, oft auch als sekundäre Kosten bezeichnet, sind zum einen die Kosten, die durch innerbetrieblichen Leistungsaustausch entstehen. Zum anderen kann die Verteilung von anfallenden Kosten eine externe Ursache haben. Der Gegensatz zu den Sekundärkosten sind die sogenannten Primärkosten.

Warum werden diese Kosten als sekundär bezeichnet?

Oft lassen sich die Kosten eines Unternehmens nicht direkt zuordnen. Diese schwer zuordenbaren Kosten werden auf Kostenstellen umgelegt. Diese Art der Kosten bezeichnet man dann als sekundäre Kosten, da diese nicht direkt durch den Prozess anfallen, sie werden lediglich an zweiter Stelle von den Kostenstellen getragen.

Verfahren für die sekundäre Kostenverrechnung

  • Umlagen
  • Zuschlagsätze
  • Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Zusammenfassung

  • Sekundärkosten sind Kosten, die durch innerbetrieblichen Leistungsaustausch entstehen
  • Der Gegensatz sind die Primärkosten
  • Sekundärkosten fallen nicht direkt durch den Prozess an und werden erst an zweiter Stelle von den Kostenstellen getragen
  • Es gibt drei Verfahren für die sekundäre Kostenverrechnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *