Standortfaktoren sind sämtliche Faktoren, die Unternehmen bei der Standortwahl berücksichtigen sollten. Alternative Standorte weisen in der Regel spezifische Vor- und Nachteile auf. Sie verursachen unterschiedlich hohe Kosten und erbringen auch unterschiedliche Gewinne und Leistungen für das Unternehmen. Der Standort kann sich auf die spätere Entwicklung des Unternehmens auswirken. Man unterscheidet zwischen produktionsbezogenen, beschaffungsbezogenen und absatzbezogenen Standortfaktoren.

Beschaffungsorientierte Standortfaktoren

  • Beispiele: Grundstückflächen, Gebäude, Materialien, Energieversorgung und Staatsleistungen
  • Sollten als erstes berücksichtigt werden
  • Kalkulation der Größe, Kosten und der Nutzungsmöglichkeiten
  • Abklären, ob Erweiterungsmöglichkeiten bei Bedarf möglich sind

Produktionsbezogene Standortfaktoren

  • Notwendig, um den Fertigungsprozess der Produkte zu sichern
  • Soziale und politische, ökologische, technologische und geologische Bedingungen.
  • Beispiele: Arbeitskräfte, Arbeitsmittel und Energie und Transportkosten für Güter

Absatzorientierte Standortfaktoren

  • Der Standort sollte möglichst in der Nähe vieler Kunden sein
  • Der Standort sollte eine gute Verkehrsanbindung aufweisen
  • Absatzmarkt, Arbeitsintensität und Arbeitsnähe sowie Konkurrent und staatliche Absatzhilfen sollten berücksichtigt werden.
Neben der oben genannten Unterscheidung, gibt es auch eine grobe Unterscheidung der Standortfaktoren in harte und weiche Standortfaktoren.

Harte Standortfaktoren

  • Gut messbare Faktoren eines Standortes und dessen Umfeld
  • Wichtige Faktoren: Verkehrsinfrastruktur, Lagebeziehungen zu anderen Orten, Arbeitsmarkt, Energie- und Umweltkosten sowie Förderangebote (Subventionen oder Befreiung von lokalen Steuern)

Weiche Standortfaktoren

  • Schwer messbaren Werte bzw. Faktoren
  • Keine objektive sondern eine subjektive Bewertung
  • Beispiele: Alles, was für die Anwerbung hoch qualifizierter Mitarbeiter entscheidend sein könnte, z.B. Kulturangebote, Freizeitmöglichkeiten und Bildungsangebote.
  • Die Bedeutung der weichen Standortfaktoren nimmt immer mehr zu, da im mitteleuropäischen Raum fast alle wichtigen harten Standortfaktoren gleichermaßen vertreten sind

Zusammenfassung

  • Standortfaktoren, sind alle Faktoren, die bei der Standortwahl eines Unternehmens berücksichtigt werden sollten.
  • Man unterscheidet zwischen produktionsbezogenen, beschaffungsbezogenen und absatzbezogenen Standortfaktoren.
  • Grobe Unterscheidung in harte und weiche Standortfaktoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *