VWL ist die Abkürzung von Volkswirtschaftslehre und bezeichnet ein den Wirtschaftswissenschaften zugehöriges Forschungsfeld.

 

 

Definition des Wirkungsbereichs von VWL

VWL sucht und analysiert Muster im Wirtschaftsgeschehen und entwickelt Theorien und Modelle Dabei werden ökonomisches Handeln und dessen Regeln in größeren (staatlichen, internationalen) wie kleineren (Haushalte, Unternehmen) Dimensionen beobachtet. Mit den gewonnenen Erkenntnissen lassen sich dann die Entwicklung und die Wechselwirkungen von Produktion, Warenaustausch, Preisen und Einkommenerklären.

Aspekte der Volkswirtschaftslehre

  • Wirtschaftstheorie
  • Mikro- und Makroökonomie
  • Ökonometrie
  • Finanzwissenschaft
  • Wirtschaftspolitik

Wirtschaftstheorie

Die abstrakte Grundlage der Wirtschaftswissenschaften stammt aus dem Bereich der Philosophie und hat sich historisch entwickelt.
Prägend für die Wirtschaftstheorie im engeren Sinne seien exemplarisch zwei Wissenschaftler genannt

  • John Maynard Keynes (1883 – 1946) mit seiner Theorie der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage
  • Milton Friedman (1912 – 2006) mit seiner Analyse des Konsums und des Geldes

Mikro- und Makroökonomie

Bei der Untersuchung wirtschaftlicher Vorgänge unterscheidet man zwischen der Mikroökonomie, die sich auf kleine ökonomische Einheiten wie Haushalte und Unternehmen konzentriert. Die Makroökonomie hingegen analysiert die Gesamtökonomie einer größeren Einheit wie der eines Landes, unter Umständen auch bezogen auf globale Prozesse.

Ökonometrie

In der Ökonometrie werden durch quantitative und empirische Forschungen unter Verwendung von Methoden mathematischer Messung Theorien zum Wirtschatstätigkeit erhärtet oder entkräftet.

Finanzwissenschaft

Gegenstand der Finanzwissenschaft staatliches Wirtschaftsgeschehen, sie überschneidet sich in einigen Bereichen mit der Wirtschaftspolitik.

Wirtschaftspolitik

Die Wirtschaftspolitik konzentriert sich auf makroökonomische Prozesse und damit alle die Wirtschaft prägenden Entscheidungen, Handlungen und Gesetze eine States, in deren Rahmen die mikroökonomischen Betriebe agieren.

Ausbildung und Studium der Volkswirschaftslehre

VWL kann an zahlreichen deutschen Präsenz- wie Fernuniversitäten studiert werden. Abschlüsse sind der Bachelor, darauf aufbauend Master of Science. Voraussetzungen sind mathematisches Talent und ein Interesse an Wirtschaft.

Betätigungsfelder von Absolventen sind mannigfaltig.

  • Wirtschaftsforschungsinsitute und Hochschulen
  • Banken
  • Versicherungen
  • Unternehmen
  • Beratungstätigkeiten in der Politik
  • Ministerien
  • Internationale Organisationen
  • Wirtschaftsjournalismus

Zusammenfassung

  • VWL ist ein relativ junges zu den Wirtschatswissenschaften gehöriges Forschungsfeld
  • VWL entwickelt Theorien und Modelle zu wirtschaftlichem Handel
  • VWL untersucht die Wechselwirkungen von Produktion, Warenaustausch, Preis- und Einkommensentwicklung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *