Als Zins bzw. Zinsen wird der Geldbetrag bezeichnet, mit dem ein Schuldner für geliehenes Kapital bezahlt. In diesem Sinne kann der Zins auch als Preis des Geldes bezeichnet werden. Die Höhe der Zinsen wird in Prozent gemessen und durch den Zinssatz angeben. Der Zinssatz bezieht sich dabei immer auf einen festgelegten Zeitraum. In der Regel wird der Zinssatz für ein Jahr angegeben.

Kredite und Sparguthaben

Der Verbraucher begegnet Zins und Zinsen in der Regel im Rahmen von Kreditverträgen und Dispo-Krediten sowie Sparbüchern und Geldanlagen in unterschiedlichen Formen. Wird Vermögen in Form von Sparverträgen oder Spareinlagen angelegt, erhält der Sparer Zinsen von der Bank. Wer sich indes Geld leiht, ist zur Zahlung von Zinsen an den Gläubiger verpflichtet.

Höhe des Zinssatzes hängt von vielen Faktoren ab

Grundsätzlich bestimmt sich die Höhe der Zinsen nach dem Grundsatz von Angebot und Nachfrage. So ist regelmäßig ein steigendes Zinsniveau zu beobachten, wenn viele Unternehmen Investitionen tätigen wollen und dafür Kredite aufnehmen wollen. Umgekehrt sinkt der Zins, wenn die Kreditnachfrage abnimmt.

Doch neben Angebot und Nachfrage bestimmen auch weitere Faktoren die Höhe des Zinssatzes: Insbesondere nimmt die Risikobewertung eines Schuldnern großen Einfluss. Dabei wird vor allem die Bonität des Schuldners geprüft, also sein Vermögen, den Kredit zurückzahlen zu können. Denn je höher das Risiko ist, dass der Schuldnern den Kredit nicht zurückzahlen kann, desto höher werden die Zinsen. Gläubiger erhält hohe Zinsen, um dadurch das Risiko eines Zahlungsausfalles auszugleichen.

Große Unternehmen und Staaten werden von sogenannten Rating-Agenturen auf ihre Bonität geprüft und in verschiedene Bewertungsstufen eingeteilt.

Zentralbanken

Eine entscheidende Rolle bei der Höhe der Zinsen spielen die Zentralbanken. Denn sie entscheiden über den Zinssatz, zu dem sich Banken Geld von der Zentralbank leihen können. Die sogenannten Leitzinsen der Zentralbank nehmen maßgeblichen Einfluss auf der Zinsen am Geldmarkt. Derzeit tendieren die Leitzinsen im Euroraum gegen Null. Mit niedrigen Zinsen soll die Wirtschaft zu Investitionen motiviert werden, um den Wirtschaftsaufschwung zu fördern.

Negative Zinsen

Angesichts der langen Niedrigzinsphase in westlichen Industrieländern ist eine Diskussion um negative Zinssätze entstanden. Ein negativer Zinssatz bedeutet, das Spareinlagen keine Zinserträge erwirtschaften würden. Für den Sparbetrag wären indes Zinsen an die Bank zu zahlen. Umgekehrt würde die Kreditaufnahme durch Zinszahlungen an den Kreditnehmer belohnt. In Teilbereichen sind negative Zinsen bereits Realität.

Zusammenfassung

  • Zinsen sind Geldbeträge, die als Gegenleistung für einen Kredit und/oder Guthaben gezahlt werden.
  • Zinsniveau ist von Angebot und Nachfrage, dem Risiko und den Zentralbanken abhängig.
  • Die Zentralbanken legen den Leitzins fest, zu dem sich Banken Geld leihen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *