Passivkonto

Was sind Bestandskonten? Unterscheidung von Aktiv- und Passivkonto Beispiel einer Verbuchung des Passivkontos Warum wird in diesem Fall so gebucht?

Weiterlesen

Bestandskonten

Aktiv- und Passivkonto Bestandskonten werden unterteilt in Aktivkonten (auch: aktive Bestandskonten) oder in Passivkonten (auch: passive Bestandskonten). Ein Aktivkonto spiegelt die Aktivpositionen der Bilanz wider, während es sich bei einem Passivkonto um die Passivpositionen handelt. Ein Aktivkonto erfasst demnach die Vermögenswerte des Unternehmens, also Gegenstände des Umlauf- und Anlagevermögens. Der Anfangsbestand und auch die Zugänge […]

Weiterlesen

T-Konto

Was bedeutet das T in dem Namen? Die grafische Form des T-Kontos entspricht dem Buchstaben „T“. Wozu dient das T-Konto? Das T-Konto ist ein gängiges Kontoblatt, mit dem der erste Umgang mit Buchungen und Konten in der Ausbildung geübt werden kann. Es dient als Einführung in die Arbeit mit Buchvorgängen. Diese Übungsblätter können sowohl im […]

Weiterlesen

Eröffnungsbilanzkonto

Insbesondere ist das Eröffnungsbilanzkonto notwendig, um die Salenvorträge der aktiven und passiven Bestandskonten ordnungsgemäß im Sinne der doppelten Buchführung erfassen zu können. Insofern dient das Eröffnungsbilanzkonto als Hilfskonto, um Gegenbuchungen zu den Eröffnungsbuchungen der einzelnen Konten vornehmen zu können. Tatsächlich wird in der Praxis oft auf das Eröffnungsbilanzkonto verzichtet. Die Eröffnungssalden werden direkt in die […]

Weiterlesen

Kontenrahmen

Wozu braucht man den Kontenrahmen? Die Buchführung eines Unternehmens braucht Zahlen als Grundlage für Entscheidungen und für die zukünftige Planung. Diese Zahlen können nur bei Entscheidungen helfen, wenn sie mit den Zahlen der früheren Jahre oder mit denen branchengleicher Betriebe verglichen werden. Dieser Vergleich gelingt nur bei einem allgemeingültigen Ordnungsschema. Dieser garantiert, dass alle Konten […]

Weiterlesen

Aktivkonto

Bestandskonten und Aktivkonten Bestandskonten sind dadurch ausgezeichnet, dass anders als bei den Erfolgskonten deren Salden fortgeführt werden müssen. Im Zuge der doppelten Buchführung wird nicht jeder zu buchender Geschäftsfall sofort in der Bilanz erfasst. Es werden die Geschäftsfalle auf die zu jedem Posten in der Bilanz zu bildenden Konten aufgebucht. Man spricht bei der Buchung […]

Weiterlesen